Es geht los!

Vor einer Woche ging es (endlich!) los. Nach wochenlangem Zügeln, Bus umbauen und Packen fuhren wir los Richtung Norden. Den Bus haben wir vollgepackt mit Surfbrettern, Kletterausrüstung und vielen weiteren mehr oder weniger (un)wichtigen Dingen. Zuerst ging es nach Bayern, da ich mir einen kurzen Abstecher nach Buchenau im Bayerischen Wald, wo meine Grossmutter aufgewachsen ist, nicht entgehen lassen wollte. Der erste Reisetag war vor allem sehr regnerisch und die Nacht so kalt, dass wir froh um unsere zusätzlich eingepackten Schlafsäcke waren. Doch Buchenau begrüsste uns mit Sonnenschein und die Fahrt durch den Frühlingswald zur tschechischen Grenze war wunderschön.

Das nächste Ziel war Prag. Da wir beide bereits schon einmal in Prag waren, wollten wir nur einen Tag dort verbringen und danach weiter nach Polen fahren. Wir fanden einen Campingplatz nicht allzu weit vom Stadtzentrum entfernt. Da der Camping aber genau über dem Tunnel lag, der die Stadt durchquerte, verstand unser Navi den Standort völlig falsch und führte uns dreimal quer unter der Stadt durch. Nach gefühlten hundert Runden durch die Vororte von Prag und mit ein paar Nerven weniger fanden wir aber noch den richtigen Weg und wir konnten den Nachmittag entspannt in Prag verbringen.

Wir wollten über Polen und die baltischen Staaten nach Finnland reisen, da wir beide diese Länder überhaupt nicht kennen. Doch da wir uns auch nach dem Meer und dem Surfen sehnen, haben wir beschlossen, zwar ohne Stress, aber auch nicht allzu langsam nach Norwegen zu fahren. Darum ging es nach unserem Kurzbesuch in Prag bereits weiter nach Krakau in Polen. Diesmal war der Citycamping einfacher zu erreichen, auch wenn der Weg dahin ein wenig holprig war. In Polen gibt es nicht sehr viele Strassen und bis auf die zahlpflichtigen Autobahnen sind sie zum Teil etwas mitgenommen und löchrig. In Krakau wimmelte es von Touristen, ganz entgegen unseren Erwartungen. Wir erfuhren, dass 1., 2. und 3. Mai arbeitsfreie Feiertage in Polen sind, die offenbar gerne für Ferien genutzt werden. Die Stadt war zwar ein bisschen überfüllt, aber immer noch wunderschön anzusehen. Natürlich liessen wir uns auch die leckeren Pierogi nicht entgehen, Teigtaschen mit Käse- oder Fleischfüllung, ein polnisches Nationalgericht.

Wir fuhren dann ziemlich zügig quer durch Polen nach Litauen, genauer nach Vilnius, in die Hauptstadt. Ich muss zugeben, ich habe vorher nicht viel von dieser Stadt gehört. Vilnius ist eher klein, hat aber eine schöne Altstadt zu bieten. Nur der eisige Wind hat ein wenig gestört und so ging es dann nach einem Tag schon wieder weiter nach Riga in Lettland.

Riga ist die grösste Stadt der baltischen Staaten und wohl auch die bekannteste. In den zahlreichen Gassen zwischen Kirchen und wunderschönen Jugendstilhäusern kann man sich schnell mal verlieren. Hier riecht die Luft bereits nach Meer und somit steigt auch die Vorfreude auf die Küste Norwegens. Die ersten kleinen (leider nicht surfbaren) Wellen sahen wir dann bereits an der Küste Lettlands, wo wir noch einen Abstecher in den Nationalpark machten.

Bevor wir mit der Fähre nach Helsinki fuhren, verbrachten wir noch einen Tag in Tallinn, einer Stadt mit gutem Bier, leckeren Pancakes und einer coolen Altstadt mit gut erhaltenen Stadtmauern.

2 Gedanken zu „Es geht los!

  1. Sackstark! Ein tolles Projekt habe ihr kreiert. Ich freue mich schon, Euch von meinem Sofa aus begleiten zu dürfen. Als gute und happy landing. Boris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.