England

In England am frühen Morgen angekommen, ging es der Küste nach Richtung Südwesten. Unterwegs haben wir uns die Seven Sisters Kliffs angeschaut und dieses mal haben wir Stonehenge nicht nur von der Landstrasse aus gesehen wie schon andere Male, sondern wir haben uns die Steine näher angeschaut.

An der Südwestküste in Woolacombe konnten wir die Surfbretter dann zum ersten Mal wieder hervornehmen seit Norwegen. Der Westküste weiter nach Süden gings dann nach Newquay in Cornwall, dass Nina und ich von früheren Surfferien schon recht gut kennen. Wir quartierten uns dort für zwei Wochen ein und planten diese intensiv fürs Surfen zu nutzen. Leider machte Ninas Rücken nach den ersten zwei Surfsessions wieder mal Probleme und so musste sie wohl oder übel für eine Zeit aufs Surfen verzichten. Da auch Sitzen ohne Schmerzen nicht mehr möglich war, hiess das erstmals auch, eine Reisepause einzulegen. Da sie von vergangenen Rücken-Erfahrungen wusste, dass solche Schmerzen nicht von alleine wieder weggingen, suchte sich Nina einen Chiropraktiker in Newquay und begann ein Aufbautraining um die Schmerzen loszuwerden.

Nach zwei Wochen in Newquay gingen wir für eine Woche nach North Devon, nach Woolacombe und Croyde. Es stellte sich heraus, dass die Autofahrt für Nina ohne Schmerzen noch nicht möglich war, und an eine Fortsetzung unserer Reise zu diesem Zeitpunkt nicht zu denken war.
In North Devon trat ich dem lokalen Gleitschirmclub bei, um die Fluggebiete des Clubs benutzen zu dürfen. Während Nina die schönen Farm-Campings genoss, ging ich in Woolacombe fliegen und in Woolacombe und Croyde surfen.

Nach dieser Woche in North Devon war klar, dass wir auf unbestimmt längere Zeit in Newquay bleiben, wo es einen Chiropraktiker gibt und das Städtchen auch ein paar Alternativen zum Surfen bietet.
Die folgenden Wochen waren wir deshalb in Newquay und haben dort den vergleichsweise lauen Sommer genossen (über 28°C wurde es nie). Während ich versuchte meine Surftechnik zu verbessern, versuchte sich Nina als Surffotografin. Dass Ninas Freundin Regula und ihr Freund Ben ihre Sommerferien in Newquay verbrachten, tröstete Nina ein wenig darüber hinweg, dass sie in dieser Zeit nicht surfen konnte.

Mich zog es nach zwei Wochen in Newquay nochmals nach North Devon, um noch etwas mehr fliegen zu können. Ich hatte viel Glück mit dem Wetter (Wind aus richtiger Richtung und Stärke) sodass ich einige Tage in Woolacombe fliegen konnte.

Nach meinem nochmaligen Ausflug nach North Devon holte ich Nina in Newquay ab. Es war unklar, wie gut es mit dem Autofahren geht, aber irgendwann mussten wir auch Newquay wieder hinter uns lassen. Wir fuhren deshalb in kurzen Tagesetappen Richtung Bristol. Wenn es nicht geht mit Autofahren hätte man dann die Möglichkeit mit dem Zug ab Bristol in die CH zu reisen.
Unter anderem kamen wir dabei auch in Cheddar (in Somerset) vorbei, wo wir in der Schlucht wandern gingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.